Rucksack richtig packen…

Servus Leute,

beim Packen des Rucksacks sollte man ein paar einfache Regeln befolgen, damit er sich so angenehm wie möglich trägt.

  1. Leichte, voluminöse Sachen ganz unten. Sachen wie Schlafsack, Ersatzunterwäsche und -Socken, Daunenjacke und andere leichte, voluminöse Dinge kommen ganz unten in den Rucksack. Das Ziel ist es, dass hier der Rucksack gut gefüllt ist um einen engen Schluss mit dem unteren Rücken bzw. Hüfte herzustellen. So stabilisiert sich der Rucksack und pendelt weniger. Zusatztipp: Ein Schlafsack lässt sich besser im Rucksack verstauen, wenn man nicht die zugehörigen Packsäcke benutzt, sondern den Sack einfach so in den Rucksack stopft. Dadurch kann man ihn in alle Winkel und Ecken des Rucksacks drücken und füllt ihn besser aus (und hat mehr Platz für andere Dinge). Ein Wanderrucksack mit unterem Reißverschluss erleichtert das Entnehmen von Gegenständen aus der unteren ersten Schicht.
  2. Schwere Sachen kommen über die 1. Schicht und dicht an den Körper. Die schweren Dinge, wie z.B. Werkzeug, Lebensmittel, Kocher, Zelt, etc. sollten oberhalb der ersten Schicht und direkt hinter dem Rücken gelagert werden. Nicht umsonst ist dies auch die bevorzugte Position für die Trinkblase (sofern ihr eine benutzt). Das Ziel ist es den Schwerpunkt des Rucksacks so nah wie möglich über und am Körpermittelpunkt (der ungefähr in Hüfthöhe sitzt) zu platzieren. Auf diese Weise ist der Rucksack besser kontrollierbar.
  3. Mittelschwere Sachen, die man auch unterwegs noch brauchen könnte, wie z.B. Regenjacke, Softshell-Jacke, etc. sollte man parallel zur zweiten Schicht aber in Richtung rückenabgewandte Seite im Rucksack platzieren. Manche packen auch das Erste-Hilfe-Set hier hin. Von der Gewichtsverteilung ist dies sinnvoll, allerdings bevorzuge ich die Platzierung in der 4. Schicht (weiter unten), weil ich im Ernstfall so schnell wie möglich darauf zugreifen will.
  4. Kleine, leichte Sachen, die man außerdem häufiger braucht, wie z.B. Sonnenbrille, Buff, Mütze, Handschuhe, Handy, etc. packt man am Besten in den Stauraum ganz oben im Rucksack. Ich selbst habe viele dieser Dinge in meine Bauchtasche ausgelagert, da ich auf diese Weise meinen Rucksack nicht absetzen muss, um z.B. meine normale Brille gegen die Sonnenbrille zu wechseln. Aber das ist Geschmacksache. Wie zuvor erwähnt packe ich in die 4. Schicht z.B. das Erste-Hilfe-Set und meine 0,5l Trinkflasche (wenn sie leer ist).

Hier noch ein hilfreiches Video zu diesem Thema (Achtung mit Werbung für Deuter, ich verdiene daran aber nichts)…

Weitere allgemeine Regeln:

  • Es sollte nichts am Rucksack „baumeln“. Ausnahme sind höchstens Wanderstöcke, die aber sicher in ihrer „Aufhängung“ verstaut werden können und eine Trinkflasche. Der Hintergrund ist, dass alles was außen hängt, den Schwerpunkt ungünstig nach hinten verlagert und außerdem die Gefahr besteht in Engstellen an etwas hängen zu bleiben.
  • Die Regenhülle sollte griffbereit sein. Moderne Rucksäcke besitzen häufig eine integrierte Regenhülle, die sich in einem Fach im Boden befindet und so schnell entfaltet werden kann.
  • Wasser sollte leicht erreichbar sein, da man sonst in Versuchung gerät nicht genug zu trinken. Daher habe ich mich auch für eine Trinkblase entschieden. Man sieht beim Trinken zwar aus wie ein Taucher, aber man kann sogar im Laufen schnell was trinken und trinkt daher öfter.
  • Natürlich sollte auch die eigene Regenkleidung griffbereit sein. Beim mir ist das so gelöst, dass ich in der 3. Schicht ganz oben meinen Hut habe, dann die Regenjacke, darunter meine Regenhose und darunter den Poncho.

Rucksack richtig tragen…

Idealerweise zieht man den Rucksack in folgenden Schritten an:

  1. Wenn ihr einen Rucksack habt, dessen Rückenlänge verstellbar ist, solltet ihr diese an euren Rücken anpassen. Bei allen anderen Modellen solltet ihr von vornherein einen Rucksack kaufen, der zu eurer Körpergröße bzw. Rückenlänge passt.
  2. Vor dem Aufsetzen des Rucksacks solltet ihr alle Gurte lockern.
  3. Nach dem Aufsetzen des Rucksacks wird zuerst der Hüftgurt mittig auf dem Hüftknochen platziert und dann festgezogen. Die gesamte Last des Rucksacks liegt nun auf der Hüfte.
  4. Nun werden die Schultergurte festgezogen, aber nur so weit, dass der Rucksack gut am Rücken anliegt und immer noch ca. 3/4 des Gewichts auf dem Hüftgurt liegt. Die Träger sollten nicht zu fest sein, sonst droht eine Schulterverspannung, aber auch nicht zu locker, sonst wackelt der Rucksack. Der Trägeransatz sollte zwischen den Schulterblättern liegen.
  5. Nun wird noch der Brustgurt (quer über der Brust) in der Höhe ausgerichtet und so weit zusammengezogen, dass die Schultergurte nicht nach außen über die Schulter wegrutschen können.
  6. Es empfiehlt sich bei einer längeren Wanderung immer mal wieder die Gurtverstellung zu verändern, um punktueller Belastung vorzubeugen.
  7. Manche Rucksäcke besitzen zusätzliche Lagestabilisierungsriemen, die es erlauben, den Rucksack weiter der Situation anzupassen: Etwas lockerer für bessere Bewegungsfreiheit oder etwas fester für bessere Kontrolle.
  8. Auch der Schwerpunkt lässt sich mit den Gurten der Wandersituation anpassen. Beim Wandern bevorzugen viele etwas mehr Last auf den Schultern, bei schwierigem Gelände, z.B. Anstiegen, bevorzugen manche etwas mehr Last auf den Hüften und damit näher am Körperschwerpunkt. Doch hier gilt vor allem: „selbst ausprobieren“.

Hier noch ein anschauliches Video zum richtigen Einstellen des Rucksacks (Achtung mit Werbung für Deuter, ich verdiene daran aber nichts):

Hat euch dieser Artikel gefallen?

Dann hinterlasst mir einen Kommentar oder teilt diesen Artikel mit euren Freunden.

One Reply to “Rucksack richtig packen…”

  1. Sehr praktisch, Deine Seite ist mein praktischer Ratgeber für viele Fragen zur Vorbereitung unserer Wanderung 🙂 Samstag geht es bei uns los.
    Herzliche Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.