Knotenkunde

Achtknoten; (C) 2016 - Nico Riffel

Achtknoten; (C) 2016 – Nico Riffel

Servus Leute,

ich bin zwar, was das Wandern anbelangt, noch immer ein Greenhorn, aber meine Erfahrung als Segler hilft mir zumindest dabei nützliche Knoten zu binden. Ich will euch diese Knoten natürlich nicht vorenthalten (die Anleitungen zum Binden des jeweiligen Knotens verstecken sich hinter den Links):

  1. Topsegelschotstek*

Dieser Knoten wurde früher dazu genutzt um die Schot (also die Leine zum Bedienen eines Segels) am Topsegel zu befestigen. Der Vorteil dieses Knotens ist, dass er sich im entspannten Zustand frei verschieben lässt, unter Spannung nicht zuzieht und somit verstellbar bleibt, aber gleichzeitig unter Last auch nicht verrutscht. Er ist quasi das Knotenäquivalent zu einem Spanngurt.

Beim Zelten ist er wohl auch als „Buckelknoten“ bekannt (sagt Wikipedia), ich habe diesen Ausdruck noch nie gehört.

Jedenfalls eignet er sich sehr gut wenn man etwas abspannen will, also z.B. ein Tarp oder Zelt am nächsten Baum oder auch an einem Hering. Sehr praktisch, da man erst das Seil lose verbinden und dann, wenn alles aufgebaut ist, das Seil unter Spannung bringen kann. Auch ein Nachspannen ist so jederzeit möglich.

(*Als „Stek“ gelten übrigens alle Knoten, die nur mit weiteren Gegenständen stabil sind (z. B. Webleinstek)

2. Tarbuck-Knoten

Der Tarbuck-Knoten ist eigentlich kein Segelknoten, sondern vom Alpinisten Ken Tarbuck entwickelt worden. Er ist ein Knoten mit einer verstellbaren Schlaufe und basiert auf einem ähnlichen Prinzip wie der Topsegelschotstek (siehe oben).

3. Achtknoten

Der Achtknoten ist ein sehr einfacher Knoten, der vor allem dazu dient zu verhindern, dass ein Seil durch eine Öse oder eine andere Verengung rutscht. Natürlich kann man hier auch einfach einen brezelförmigen Normalknoten knüpfen, dieser lässt sich aber etwas schwerer wieder öffnen, wenn er erst einmal richtig zugezogen ist.

Eine Variation des Achtknoten ist der Achtknoten als Schlaufe. Diese Schlaufe wird als besonders stabile Schlaufe gerne von Bergrettung etc. eingesetzt.

4. Kreuzknoten

Der Kreuzknoten ist sehr praktisch um zwei Seile gleicher oder ähnlicher Stärke miteinander zu verbinden. Nützlich also für Fälle in denen man ein Seil mit einem zweiten verlängern muss. Unter Zug hält er „bombenfest“ und locker gelassen lässt er sich leicht wieder lösen. Der Knoten ist daher nicht für Fälle geeignet bei denen das Seil zwischendurch auch mal locker fällt (z.B. zum Vertäuen eines Botes am Steg).

5. Schotstek

Der Schotstek ist die Ergänzung zum Kreuzknoten, denn er erlaubt das sichere Verbinden zweier unterschiedlich dicker Seile. Sehr hilfreich, wenn man zum Beispiel beim Zeltbau eine dünnere Tarp-Leine an einer dickeren Halteleine befestigen will.

6. Webleinstek (und Rundtörn mit zwei halben Schlägen)

Der Webleinstek ist in der gesteckten Variante prima geeignet um ein Seil an einer Stange oder z.B. einem Ast zu befestigen. In der Seefahrt wird er dazu genutzt um z.B. Fender an der Reling zu befestigen. Er hält gut, wenn er ständig unter Zug ist. Mit dem Webleinstek kann man z.B. Flaschen oder andere Dinge an seinem Rucksack aufhängen und auf diese Weise einen Karabiner ersetzen.

Der etwas festere und langlebigere „Bruder“ des Webleinsteks ist übrigens der Rundtörn mit zwei halben Schlägen. Diesen würde ich überall dort einsetzen, wo sich der Webleinstek zu schnell löst.

7. Palstek

Dieser Knoten ist zugegebenermaßen ein wenig komplizierter, aber er lohnt sich für alle Fälle in denen ihr eine Schlaufe braucht, die sich nicht verschieben soll. Ich habe ihn z.B. genutzt um an meiner Wasserflasche eine Schlaufe zu machen an der der Karabiner befestigt ist.

8. Mastwurf (und Halbmastwurf)

Diese Knoten sind eigentlich gelegte Variationen des Webleinsteks (siehe oben), werden aber vor allem beim Klettern mit Verschlusskarabinern eingesetzt. Der große Vorteil dieser Varianten ist, dass man sie legen kann ohne dass die Enden des Seiles frei sein müssen. Man sollte hier die Knotentechnik mit einer Hand üben, so dass man sich selbst beim Klettern absichern kann.

 

…weitere Knoten?

Wenn ihr euch für weitere praktische Knoten interessiert, dann recherchiert mal nach folgenden Begriffen:

Übersicht

Hier noch eine kleine Übersicht über die Knoten und ihre Aufgaben:

Funktion Knoten Beispielanwendung
Feste Schlaufe Palstek Dauerhaftes Aufhängen von Gegenständen
Feste Schlaufe Achtknoten als Schlaufe Absichern von Personen
Verschiebbare Schlaufe Tarbuck-Knoten Aufspannen eines Zeltes
Stopper-Knoten Achtknoten Verhindern des Durchrutschen eines Seiles an einer Öse.
zwei gleiche Seile verbinden Kreuzknoten Verlängerung eines Seiles
zwei ungleiche Seile verbinden Schotstek Verbindung von einem dünnen Seil mit einem dicken
Seil an Stange befestigen (schnell) Webleinstek Rucksack an Ast hängen
Seil an Stange befestigen (dauerhafter) Rundtörn mit zwei halben Schlägen Trinkflasche an Rucksack hängen
Verschiebbare Verbindung an einer Stange (oder Baum) Topsegelschotstek Aufspannen eines Zeltes
Sichern am Karabiner Mastwurf oder Halbmastwurf Abseilen, Klettern

***

Hat euch dieser Artikel gefallen?

Dann hinterlasst mir einen Kommentar oder teilt diesen Artikel mit euren Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.